RSS

Schlagwort-Archive: Flow

Create & Inspire: Miriam Kaiser

Create & Inspire: Miriam Kaiser

In meiner Blogreihe Create & Inspire stelle ich Autoren, Künstlern und Kreativen Fragen zu ihrer Arbeit und ihren Ansichten über ein kreatives Leben. Heute freue ich mich auf:

Miriam Kaiser, Illustratorin & Bloggerin

Kurzvita
Hej, ich bin Mira, Illustratorin und Bloggerin. Meinen kreativen Beruf habe ich unter dem Begriff „Illustrationsdesign“ in Hamburg studiert. Den ganzen Tag zeichnen, schreiben und kreativ sein – so stell ich mir den perfekten Arbeitsalltag vor.

Beschreibe dich in drei Worten.
Neugierig, offen, verträumt

Woran arbeitest du gerade?
Ehrlich gesagt, an vielen Projekten, aber das ist auch genau mein Ding, da kommt keine Langeweile auf. Zum Beispiel steht auf meiner Liste eine Illustration für die nächste Ausgabe von „p.art“ – ein Artbook, das ich zusammen mit Freunden in regelmäßigen Abständen herausbringe.
Mein HeMiriam-Kaiser-Projekt-Artrzensprojekt sind die Daily Sketches. 2016 habe ich jeden Tag eine kleine digitale Illustration gezeichnet und auf Instagram veröffentlicht; bis Anfang 2017. Ich hatte für ein paar Monate pausiert, aber es fehlte etwas und ich habe wieder angefangen.

Was verstehst du unter einem kreativen Leben? Und was bedeutet es für dich?
Ein kreatives Leben bedeutet für mich, sich mit oft neuen Personen, Dingen und Ideen zu umgeben. Nicht aufhören zu lernen – aber auch nicht aufhören zu schaffen. Egal in welcher Form. Ein kreatives Leben gehört zu mir, ob ich will oder nicht. Im Alltag bedeutet ein kreatives Leben aber auch Disziplin und Arbeit. Und Glück.

Hast du dich schon einmal (oder mehrmals) im Zustand des Flow* befunden? Falls ja: Wie war das für dich? Und wie, glaubst du, hast du ihn erreicht?
Ich war während des Zeichnens schon im Flow und mir ging es so, dass ich es erst hinterher gemerkt habe, wenn man wieder auftaucht. Dann sind ein paar Stunden vergangen und ich konnte ohne äußere (und innere) Ablenkung an einem Bild sitzen. Um ihn zu erreichen muss ich wohl sehr entspannt gewesen sein und meine Selbstzweifel in die hinterste Ecke meines Bewusstseins geschoben haben.

Wenn ich nicht kreativ tätig bin …
… schlägt das nach einiger Zeit auf meine Stimmung. Aber bis es soweit ist, beschäftige ich mich mit Dingen, die meinen Kopf durchpusten, wie zum Beispiel Serien schauen. Man muss sich ja auch zwischendurch inspirieren lassen.

Was treibt dich um? Was möchtest du mit deiner kreativen Tätigkeit ausdrücken?
Eine gute Frage, auf die ich noch keine Antwort gefunden habe. Ich habe (noch?) keine Botschaft, die ich der Welt mitteilen will. In der Zwischenzeit mache ich erst einmal so weiter, denn der „Trieb“ zur kreativen Tätigkeit ist eindeutig da. So ohne Agenda kann ich es mir immerhin auch leisten, mich weiter auszuprobieren.

Welchen Rat würdest du jemandem geben, der von sich sagt: »Ich wäre auch gerne kreativ, aber ich habe leider nicht genug Fantasie«?
Fantasie kann hilfreich sein, aber wenn du dich im Alltag umblickst, wirst du Personen und Dinge finden, bei denen dein Bauchgefühl eindeutig sagt, dass sie dir gefallen. Und dieses Gefühl kannst du auf deine kreative Tätigkeit übertragen. Lass dich inspirieren und führe Listen mit deinen Ideen. Mach dir klar, am besten schriftlich, warum du kreativ sein willst. Ich glaube auch fest, dass man Kreativität trainieren kann. Umgib dich mit kreativen Leuten, aber vergiss nicht, dass es immer jemanden gibt, der kreativer als du sein wird, also miss dich und deine Kreativität bloß nicht an anderen. Das Rad musst du nicht neu erfinden. You do you.

Entscheidungsfragen – verlasse dich auf dein Bauchgefühl!

Zukunft oder Vergangenheit? – Zukunft
Erkenntnis oder Mysterium? – Erkenntnis
Stille oder Trubel? – Stille
Morgen oder Abend? – Morgen
Utopie oder Dystopie? –Dystopie
Zeit oder Geld? – Geld
Chaos oder Ordnung? – Ordnung
Routine oder Abenteuer? – Abenteuer
Luxus oder Minimalismus? – Minimalismus
Fiktion oder Realität? – Fiktion

Hier findet ihr …:

meinen Art-Account (und die Daily Sketches): www.instagram.com/miriamrkaiser
den Instagram Account vom p.art Kollektiv: www.instagram.com/p.art.kollektiv
mein Blogzine für Reise, Lifestyle und Kultur: BirdOfPassage.de

Vielen Dank für deine Teilnahme und deine Zeit, liebe Miriam! 🙂

~~~
*Flow: Phase, in der man völlig in seiner (kreativen) Tätigkeit versinkt und seine Umgebung nicht/kaum mehr wahrnimmt.

Advertisements
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Februar 3, 2018 in Create & Inspire

 

Schlagwörter: , , , , ,

Create & Inspire: Magret Kindermann

Create & Inspire: Magret Kindermann

In meiner Blogreihe Create & Inspire stelle ich Autoren, Künstlern und Kreativen Fragen zu ihrer Arbeit und ihren Ansichten über ein kreatives Leben. Heute freue ich mich auf:

Magret Kindermann, Autorin

Kurzvita
Ich bin Autorin, vor allem interessiere ich mich für Menschen und ihre alltäglichen Abgründe. Dabei stehe ich auf skurrile Details und Schweres, das in Leichtes verpackt ist.

Magret Kindermann_FotoBeschreibe dich in drei Worten.
Loyal, herzlich, kommunikativ. Das sind zumindest laut meines Persönlichkeitstests einige meiner positiven Eigenschaften. Meine negativen behalte ich mal für mich.

Woran arbeitest du gerade?
Die Novelle, an der ich gerade arbeite, ist eine Fortsetzung der „Tulpologie“. Darin gibt es einen Satz, der diesen zweiten Teil inspiriert hat, und zwar, dass meine Hauptperson Marlene zu einem früheren Liebhaber gesagt hatte, sie sollen sich immer nur treffen, wenn sie wirklich Lust darauf hätten. So wären ihre Treffen immer hundert Prozent. Um diese Beziehung geht es nun. Im Grunde geht es darum, sich seine eigenen Regeln für Liebesbeziehungen zu erschaffen, Freiheit vs. sich gehören.

Was verstehst du unter einem kreativen Leben? Und was bedeutet es für dich?
Für mich bedeutet es, dass es für mich Priorität ist, mich kreativ ausleben zu können. Das ist mir wichtig. Aber ich finde, es ist auch schon ein kreatives Leben, wenn sich jemand nur eine kreative Ecke in seiner Zeit baut, etwa nach der Arbeit. Aber mir reicht das nicht.

Hast du dich schon einmal (oder mehrmals) im Zustand des Flow* befunden? Falls ja: Wie war das für dich? Und wie, glaubst du, hast du ihn erreicht?
Oh ja! Das ist eine irre Erfahrung. Die längste Phase war mehrere Tage lang. Ich vergaß, zu essen, war bis tief nachts wach, bis ich zitternd in den Schlaf fiel. Trotzdem wachte ich um 6 Uhr wieder auf, mit dem ersten Gedanken: „Ich will weitermachen!“ Ich weiß nicht, wie ich das erreicht habe. Wahrscheinlich weil ich ganz versunken bin und eben nicht nur wenige Stunden hatte, sondern mehrere Tage. Kleinere Momente des Flows kenne ich natürlich auch.

Wenn ich nicht kreativ tätig bin …
… passiert mit mir nichts Gutes. Ich werde aggressiv und versinke in gefühlter Bedeutungslosigkeit. Schreiben ist mein Ventil, wie andere Menschen joggen oder feiern gehen. Zwei Jahre lang habe ich mal nicht geschrieben, weil es mein Beruf nicht zugelassen hat. Als ich dann wieder anfing, fühlte ich mich wie erleuchtet.

Was treibt dich um? Was möchtest du mit deiner kreativen Tätigkeit ausdrücken?
Natürlich variiert das von Geschichte zu Geschichte. Grundsätzlich will ich erst einmal unterhalten. Den Leser sich selbst näherbringen, Sensibilität schaffen. Dazu reagieren meine Figuren oft anders, als man es erwarten könnte, also hoffe ich, dass sie den Horizont erweitern.

Welchen Rat würdest du jemandem geben, der von sich sagt: »Ich wäre auch gerne kreativ, aber ich habe leider nicht genug Fantasie«?
Ich vermute, dass diese Leute die Vorstellung mögen, etwas eigenes zu erschaffen. Man muss ja nicht immer gleich wie van Gough malen, sondern kann sich etwas suchen, das nach mehr Anleitung funktioniert. Etwa einen Tisch restaurieren, häkeln, Kleidung umnähen. Und wer weiß, vielleicht wecken diese Tätigkeiten ja ungeahnte Fantasie und das mit van Gogh wird doch noch was!

Entscheidungsfragen – verlasse dich auf dein Bauchgefühl!

Zukunft oder Vergangenheit? – Zukunft. (Immer in Laufrichtung blicken.)
Erkenntnis oder Mysterium? – Beides.
Stille oder Trubel? – Stille. Die kann auch ganz schön laut sein.
Morgen oder Abend? – Morgen. Ich liebe es, den Tag noch vor mir zu haben und ihn gemütlich einzuleiten, am besten sonntags mit einem langen Frühstück (am liebsten mit jemanden, der Frühstücke ebenso schätzt wie ich).
Utopie oder Dystopie? – Weder noch.
Zeit oder Geld? – Zeit. (Diese Antwort kam aus vollem Herzen.)
Chaos oder Ordnung? – Ordnung. Eine gute Organisation befriedigt mich.
Routine oder Abenteuer? – Da möchte ich mich nicht entscheiden müssen. Beides ist mir zu wichtig.
Luxus oder Minimalismus? – Minimalismus. Aber das passt meiner Meinung nach hervorragend mit Luxus zusammen.
Fiktion oder Realität? – Beides.

Hier findet ihr Margret:

Webseite: https://themagret.com/
Twitter: https://twitter.com/magretkind
Instagram: https://www.instagram.com/magretkindermann/

Vielen Dank für deine Teilnahme und deine Zeit, liebe Magret! 🙂

~~~
*Flow: Phase, in der man völlig in seiner (kreativen) Tätigkeit versinkt und seine Umgebung nicht/kaum mehr wahrnimmt.

 

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Dezember 30, 2017 in Create & Inspire

 

Schlagwörter: , , , , , ,

Create & Inspire: Nora Bendzko

Create & Inspire: Nora Bendzko

In meiner Blogreihe Create & Inspire stelle ich Autoren, Künstlern und Kreativen Fragen zu ihrer Arbeit und ihren Ansichten über ein kreatives Leben. Heute freue ich mich auf:

Nora Bendzko, Autorin, Sängerin & Lektorin

Mein Name ist Nora Bendzko, ich schreibe dunkelfantastische Geschichte und singe Metal, wenn ich neben dem Studium nicht lektoriere. Ich lebe dabei ganz nach dem Motto: Man braucht die Dunkelheit, um stärker leuchten zu können.

Beschreibe dich in drei Worten.
Autoren PorträtLeidenschaftlich, unabhängig, entdeckungsfreudig.

Woran arbeitest du gerade?
Derzeit überarbeite ich zwei große Buchprojekte, die insgesamt über 1.000 Seiten umfassen: Das High-Fantasy-Epos „Die Schönheit des Biests“ und der Cyberpunk-SciFi „Roboter Engel“. Beide möchte ich bei Verlagen einreichen. Danach steht das Schreiben meines vierten Galgenmärchens an, das ich wieder selbst veröffentlichen werde. Außerdem möchte ich nächstes Jahr am Kindle-Storyteller-Award mit einem selbst veröffentlichten Roman teilnehmen. Ich kann schon mal verraten, dass es ein dunkelfantastischer Thriller zu unserer Zeit mit dem Namen „Koma-Träume“ wird. Aber nicht nur schriftstellerisch, auch musikalisch gibt es einiges zu tun. Mit meiner Heavy-Metal-Band Nightmarcher schreibe ich derzeit an neuen Songs für die Wintersaison, während die Progressive-Metal-Band Avem Material für ein ganzes Album geschrieben hat. Nun geht es Richtung Album-Produktion.

Was verstehst du unter einem kreativen Leben? Und was bedeutet es für dich?
Kreativ leben heißt für mich: Ohne Kreativität kann ich nicht. Das merke ich besonders in stressigeren Zeiten, wenn ich z. B. mehr in der Uni zu tun habe. Kommen dann Schreiben und Musik zu kurz, werde ich richtig unglücklich. Dagegen sind Tage, an denen viel geschrieben wurde, ein Glücksschub.

Hast du dich schon einmal (oder mehrmals) im Zustand des Flow* befunden? Falls ja: Wie war das für dich? Und wie, glaubst du, hast du ihn erreicht?
Der Flow ereilt mich sogar immer wieder. Für mich fühlt er sich wie ein Trance-Zustand an. Ich bin total ruhig, irgendwo zwischen totalem Wachsein und Schläfrigkeit, und die Kreativität sprudelt nur so aus mir heraus. Ich überlege dann nicht mehr, das Schreiben setzt sich einfach fort. Diesen Zustand habe ich bisher immer nachts erreicht, wenn schon alles um mich schlief. Er hat auch immer nur geklappt, wenn ich das Gefühl hatte, keinen Zeitdruck zu haben. Wenn ich weiß, ich muss den morgen danach früh aufstehen oder habe nur ein, zwei Stunden und danach einen Termin, bin ich automatisch verkrampfter.

Wenn ich nicht kreativ tätig bin …
… studiere ich Deutsche Philologie an der Uni Wien und verdinge mich mit Lektoraten. Man sieht mich in Wien auch öfter vor einer Bühne. Ansonsten liebe ich es, mich leserisch weiterzubilden – ob mit Romanen, Zeitungsartikeln, wissenschaftlicher Literatur, Comics, Blogeinträgen –, liebe das Kochen und gut zu essen, verliere mich ab und an in einem spannenden Fantasy-Game.

Was treibt dich um? Was möchtest du mit deiner kreativen Tätigkeit ausdrücken?
Ich möchte schöne Dinge erschaffen, sowohl für mich als auch für andere. Mit meinen Geschichten und Songtexten will ich nicht nur unterhalten, sondern auch bewegen. Persönlich glaube ich nicht, dass es nichts zwischen schnöder Unterhaltung und langatmiger „hoher Kunst“ gibt. Ich versuche, etwas dazwischen zu bedienen; etwas, das man aus Spaß an der Freude lesen oder hören kann. Doch wer mehr Interesse entwickelt, genauer hinschaut und zuhört, soll auch Tiefe und etwas zum Nachdenken finden. Dabei habe ich die leise Hoffnung, den einen oder anderen für Dinge zu öffnen, denen er sonst skeptisch gegenübersteht, wie andere Kulturen oder alternative Lebensmodelle. Ich schreibe da für eine offenere Welt mit größeren Horizonten.

Welchen Rat würdest du jemandem geben, der von sich sagt: »Ich wäre auch gerne kreativ, aber ich habe leider nicht genug Fantasie«?
Jeder Mensch hat Fantasie. Ich bin überzeugt, dass sie Teil von unserem Menschsein ist. Du glaubst, du hast nicht genug Fantasie, in Wirklichkeit hast du sie nur noch nicht entdeckt! Entsprechend musst du dich auf die Suche machen verlasse deine gewohnte Umgebung, beobachte Menschen und versuche mit welchen in Kontakt zu kommen, mit denen du sonst nichts zu tun hast. Dafür musst du gar nicht weit reisen, es reicht schon, in eine dir unbekannte Ecke deines Dorfes/ deiner Stadt zu gehen. Wenn du dann anfängst, deine neuen Eindrücke aufzuschreiben, wird eins zum anderen kommen – glaub mir!

Entscheidungsfragen – verlasse dich auf dein Bauchgefühl!

Zukunft oder Vergangenheit? – Zukunft! Jeder neue Tag ist doch ein neues Abenteuer.
Erkenntnis oder Mysterium? – Mysterium! Zumindest liebe ich es, mysteriöse Dinge zu schreiben.
Stille oder Trubel? – Da kann ich mich nicht entscheiden J Ich finde, es muss ausgewogen sein. Trubel den einen Tag, und Stille den anderen, um sich vom Trubel zu erholen.
Morgen oder Abend? – Abend! Das ist einfach meine Tageszeit, ich bin eine eindeutige Nachteule.
Utopie oder Dystopie? – Dystopie! Aber auch nur, weil ich die spannender zum Lesen und Schreiben finde als Utopien.
Zeit oder Geld? – Zeit! Man kann damit Zeit so viel mehr erreichen als mit Geld. Zeit braucht man, um Beziehungen aufzubauen, langwierige Dinge zu unternehmen (und man kann aus ihr auch Geld machen, wenn der Job stimmt und man sich die entsprechende Zeit nimmt). Geld dagegen ist kurzlebig.
Chaos oder Ordnung? – Beides! Ohne mein kreatives Chaos kann ich nicht. Aber ich bin doch froh, dass der Putzfimmel einsetzt, wenn es zu chaotisch wird.
Routine oder Abenteuer? – Abenteuer, eindeutig! Wenn die Tage in zu gleichem Rhythmus dahinlaufen, werde ich immer unruhig.
Luxus oder Minimalismus? – Mittelmaß: Ab und zu gönne ich mir was, wie ein schönes Kleid oder ein gutes Essen, das ist aber auch schon alles. Totaler Luxus würde mich wahrscheinlich überfordern.
Fiktion oder Realität? – Fiktion! Ich bin ja nicht grundlos phantastische Autorin. Ich glaube fest daran, dass wir Menschen ohne Fantasie, ohne Geschichten, die unsere Vorstellungskraft überschreiten, ganz arm dran wären. Die trockene Realität kann sehr deprimierend sein – wie verloren müssten wir sein, könnten wir nicht von neuen Welten träumen? Nur, wer träumt, kann überhaupt auf die Idee kommen, für etwas Besseres zu streiten.

Hier findet ihr Nora:

Homepage: norabendzko.com
Facebook: facebook.com/norabendzkooffiziell
Twitter: twitter.com/NoraBendzko

Vielen Dank für deine Teilnahme und deine Zeit, liebe Nora! 🙂

~~~
*Flow: Phase, in der man völlig in seiner (kreativen) Tätigkeit versinkt und seine Umgebung nicht/kaum mehr wahrnimmt.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Dezember 10, 2017 in Create & Inspire

 

Schlagwörter: , , , , , ,

Create & Inspire: Eosphora

Create & Inspire: Eosphora

In meiner Blogreihe Create & Inspire stelle ich Autoren, Künstlern und Kreativen Fragen zu ihrer Arbeit und ihren Ansichten über ein kreatives Leben. Heute freue ich mich auf:

Eosphora, Self-Publisherin

Beschreibe dich in drei Worten.
Hobbit (oder auenländisch), reiselustig, sehnsüchtig

Woran arbeitest du gerade?
Dank einer Twitter-Umfrage arbeite ich gerade an einem High Fantasy-Projekt namens „Kinder des Lichts“, nebenbei versuche ich mich aber auch noch am Zeichnen 🙂

Was verstehst du unter einem kreativen Leben? Und was bedeutet es für dich?
Unter einem kreativen Leben verstehe ich, von vielen Dingen auch eine andere Seite zu sehen. Walter Moers hat es in „Stadt der Träumenden Bücher“ recht treffend ausgedrückt, als der Schattenkönig von seiner Kindheit erzählt und wie eine Wiese für ihn zwei verfeindete Armeen von Grashalmen waren.
Es ist eine andere, aber wichtige Sichtweise, die für mich bedeutet, mehr als nur eine Dimension zu sehen. Man geht einfach mit offeneren Augen durch das Leben.

Hast du dich schon einmal (oder mehrmals) im Zustand des Flow* befunden? Falls ja: Wie war das für dich? Und wie, glaubst du, hast du ihn erreicht?
Ja, mehrmals – und es war toll. Erreicht habe ich ihn einfach durch schreiben, vor allem während des NaNoWriMo. Nicht nachdenken, einfach schreiben. Zumindest war das meine Erfahrung, um reinzukommen.

Wenn ich nicht kreativ tätig bin …
Gärtnere ich. Oder spiele das Pokemon TCG. Oder arbeite.

Was treibt dich um? Was möchtest du mit deiner kreativen Tätigkeit ausdrücken?
Meine Gedanken. Das, was mir wichtig ist oder mir gerade im Kopf rumgeht. Mehr eigentlich nicht.

Welchen Rat würdest du jemandem geben, der von sich sagt: »Ich wäre auch gerne kreativ, aber ich habe leider nicht genug Fantasie«?
Ich glaube, ich halte es wie Stephen King: Kreativ sein kann man lernen, indem man sich einfach hinsetzt und macht. Und zwar immer wieder. Die Muse muss schließlich wissen, wann und wo sie jemanden findet.
Beim Zeichnen ist es zum Beispiel kritzeln oder abzeichnen. Für den Anfang kann man ja auch etwas Bekanntes nehmen, abzeichnen und es irgendwie mit etwas erweitern, was nicht da ist. Das kann auch einfach ein Baum auf freier Fläche sein. Zack, schon war man kreativ.
Man sollte vor allem auch keine Angst haben. Wovor auch? Richtig und falsch gibt es beim kreativ sein ja nicht.

Entscheidungsfragen – verlasse dich auf dein Bauchgefühl!

Zukunft oder Vergangenheit? – Vergangenheit
Erkenntnis oder Mysterium? – Mysterium
Stille oder Trubel? – Stille
Morgen oder Abend? – Morgen
Utopie oder Dystopie? – Dystopie
Zeit oder Geld? – Geld
Chaos oder Ordnung? – Chaos
Routine oder Abenteuer? – Abenteuer
Luxus oder Minimalismus? – Luxus
Fiktion oder Realität? – Das ist schwer. Beides hat seine Berechtigung und seine Vor- und Nachteile … Realität.

Hier findet ihr Eosphora:
Blog: https://brombeerengel.wordpress.com/
Twitter: @Brombeerengel

Vielen Dank für deine Teilnahme und deine Zeit, liebe Eosphora! 🙂

~~~
*Flow: Phase, in der man völlig in seiner (kreativen) Tätigkeit versinkt und seine Umgebung nicht/kaum mehr wahrnimmt.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - November 11, 2017 in Create & Inspire

 

Schlagwörter: , , , , ,

Create & Inspire: Sina Bennhardt

Create & Inspire: Sina Bennhardt

In meiner Blogreihe Create & Inspire stelle ich Autoren, Künstlern und Kreativen Fragen zu ihrer Arbeit und ihren Ansichten über ein kreatives Leben. Heute freue ich mich auf:

Sina Bennhardt, Autorin & Bloggerin

Beschreibe dich in drei Worten.
Storyteller. Verloren. Entschlossen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAWoran arbeitest du gerade?
An vielen Dingen. Mein Blog ist ein fortlaufendes Projekt, an dem ich am liebsten Tag und Nacht feilen würde. Daneben arbeite ich an meinem ersten Buch (High Fantasy), das hoffentlich dieses Jahr fertig wird und auch an meinem zweiten Computerspiel. Und an ganz vielen anderen kleinen Dingen nebenbei.

Was verstehst du unter einem kreativen Leben? Und was bedeutet es für dich?
Ein kreatives Leben ist, wenn man … seinem Herzen folgt, glaube ich. Wenn man etwas Unkonventionelles macht. Ich denke, dass man konventionell zwar zufrieden, aber nicht glücklich sein kann.

Hast du dich schon einmal (oder mehrmals) im Zustand des Flow* befunden? Falls ja: Wie war das für dich? Und wie, glaubst du, hast du ihn erreicht?
Ja, der Flow ist etwas tolles. 🙂 Das waren dann Stunden, in denen ich vergessen habe zu essen und zu trinken oder aufs Klo zu gehen. Da bin ich komplett in meiner Arbeit versunken.
Die wichtigste Voraussetzung war mentale Ruhe: kein Stress, kein Social Media und keine Menschen um mich rum. Dann brauche ich gute Musik, einen bequemen Stuhl, einen Schreibtisch und einen Laptop und ich bin weg.
Das schwierigste ist allerdings der ‚kein Stress‘ Teil, denn darauf hat man leider selten Einfluss.

Wenn ich nicht kreativ tätig bin …
…dann bin ich eigentlich Studentin, aber eben nur ‚zufrieden‘ und nicht glücklich damit.

Was treibt dich um? Was möchtest du mit deiner kreativen Tätigkeit ausdrücken?
Ich möchte Geschichten erzählen. Und das in jeder Form, in der ich kann. Deswegen habe ich auch ein Computerspiel programmiert. Ich wollte andere Arten des Erzählens erforschen.
Ich will die Grenzen finden.

Welchen Rat würdest du jemandem geben, der von sich sagt: »Ich wäre auch gerne kreativ, aber ich habe leider nicht genug Fantasie«?
Bullshit. Jeder Mensch ist kreativ. Man muss es nur üben wie alles andere auch. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und das stimmt auch für Kreativität.
Also: Üben, üben, üben.

Entscheidungsfragen – verlasse dich auf dein Bauchgefühl!

  • Zukunft oder Vergangenheit? – Zukunft
  • Erkenntnis oder Mysterium? – Mysterium
  • Stille oder Trubel? – Stille
  • Morgen oder Abend? – Abend
  • Utopie oder Dystopie? – Dystopie
  • Zeit oder Geld? – Zeit
  • Chaos oder Ordnung? – Chaos
  • Routine oder Abenteuer? – Beides. Routine bei der Arbeit. Abenteuer beim Denken.
  • Luxus oder Minimalismus? – Minimalismus
  • Fiktion oder Realität? – Fiktion!!

Hier findet ihr Sina:

Blog: sinas-geschichten.de
Twitter: @SinaGeschichten

Vielen Dank für deine Teilnahme und deine Zeit, liebe Sina! 🙂

~~~
*Flow: Phase, in der man völlig in seiner (kreativen) Tätigkeit versinkt und seine Umgebung nicht/kaum mehr wahrnimmt.

 
Ein Kommentar

Verfasst von - November 4, 2017 in Create & Inspire

 

Schlagwörter: , , , , ,

Create & Inspire: Stefan Barth

Create & Inspire: Stefan Barth

In meiner Blogreihe Create & Inspire stelle ich Autoren, Künstlern und Kreativen Fragen zu ihrer Arbeit und ihren Ansichten über ein kreatives Leben. Heute freue ich mich auf:

Stefan Barth, Drehbuchautor & Autor

Kurzvita:
Im Ruhrpott geboren, Film/Fernsehen studiert, mit Glück und Naivität hauptberuflicher Drehbuchautor geworden. Geschichten, echt oder fiktional, sind das Leben.

Stefan BarthBeschreibe dich in drei Worten.
Autor, Kumpel, Vater.

Woran arbeitest du gerade?
Kurzgeschichten-Sammlung, vierter Roman, diverse Drehbücher

Was verstehst du unter einem kreativen Leben? Und was bedeutet es für dich?
Sich vom Leben und der Kreativität anderer zu eigener Kreativität inspirieren zu lassen und im besten Falle davon leben zu können.

Hast du dich schon einmal (oder mehrmals) im Zustand des Flow* befunden? Falls ja: Wie war das für dich? Und wie, glaubst du, hast du ihn erreicht?
Diesen Flow habe ich öfter und nenne ihn selbst „in the zone“. Passiert mir meistens beim Schreiben, wenn ich die schmerzvolle Plotarbeit überwunden habe und die Figuren und Geschichte sich auf einmal wie von selbst schreiben. Ich glaube, dass ich diesen Zustand erreiche, wenn ich die Blockaden der Geschichte und meinen eigenen inneren Schweinehund überwunden habe.

Wenn ich nicht kreativ tätig bin …
… dann füttere ich meine eigene Kreativität mit der kreativen Arbeit anderer, seien es Bücher, Filme, Serien, Comics, Fotos, Gemälde oder was auch immer. Und mit dem was um mich herum geschieht: dem Alltag und den Menschen, die ihn bevölkern.

Was treibt dich um? Was möchtest du mit deiner kreativen Tätigkeit ausdrücken?
Ich glaube nicht, dass ich etwas ausdrücken will, zumindest nicht bewusst. Ich will nur Geschichten erzählen, die mir Spaß machen und etwas bedeuten, in der Hoffnung, dass sie den Lesern/Zuschauern auch Spaß machen oder etwas bedeuten.

Welchen Rat würdest du jemandem geben, der von sich sagt: »Ich wäre auch gerne kreativ, aber ich habe leider nicht genug Fantasie«?
Mein erster Rat wäre es, diesen beschissenen Satz nie wieder in den Mund zu nehmen. Dann zu forschen, welche kreative Arbeit anderer einen anspricht und versuchen sie selbst in Angriff zu nehmen. Und mit der Gewissheit zu leben, dass man zunächst mal scheitern wird. Dann, um mal Rocky zu zitieren, steht man wieder auf und macht weiter. Entweder das oder man gibt auf, was auch keine Schande ist.

Entscheidungsfragen – verlasse dich auf dein Bauchgefühl!

Zukunft oder Vergangenheit? – Vergangenheit.
Erkenntnis oder Mysterium? – Mysterium
Stille oder Trubel? – Stille
Morgen oder Abend? – beides
Utopie oder Dystopie? – Dystopie
Zeit oder Geld? – Zeit
Chaos oder Ordnung? – beides
Routine oder Abenteuer? – beides
Luxus oder Minimalismus? – Minimalismus
Fiktion oder Realität? – fiktionale Realität

Hier findet ihr Stefan:

Website: http://stefan-barth.works
Twitter: @Braetzman

Vielen Dank für deine Teilnahme und deine Zeit, lieber Stefan! 🙂

~~~
*Flow: Phase, in der man völlig in seiner (kreativen) Tätigkeit versinkt und seine Umgebung nicht/kaum mehr wahrnimmt.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Oktober 28, 2017 in Create & Inspire

 

Schlagwörter: , , , , , ,