RSS

Archiv des Autors: Nina C. Hasse

Über Nina C. Hasse

geboren am 15.04.1986 in Paderborn // 2005 - 2010 Studium der Germanistik und Religionswissenschaft in Münster //10/2010 - 05/2011 Reisen durch Thailand, Australien, Fidschi und die USA // seit 08/2011 Studium der Belletristik und Kinder- und Jugendliteratur an der Hamburger Akademie

Create & Inspire: Kia Kahawa

Create & Inspire: Kia Kahawa

In meiner Blogreihe Create & Inspire stelle ich Autoren, Künstlern und Kreativen Fragen zu ihrer Arbeit und ihren Ansichten über ein kreatives Leben. Heute ist Kia Kahawa n der Reihe

Kia Kahawa, Autorin, Komponistin & Teetrinkerin

Kurzvita:

Hi, ich bin Kia, und ich lege mich nicht fest. Ich schreibe Belletristik, Sachbücher, Werbetexte und Musiknoten. Ist das kurz genug? Ich freue mich auf das Interview mit dir 🙂

Beschreibe dich in drei Worten.
Show, don’t tell.

Woran arbeitest du gerade?
Puh, an allem! Ich baue gerade mit zwei Partnern ein Unternehmen auf, beende mein erstes Verlags-Manuskript und schreibe Online-Content für ein etwas umfangreicheres Blogprojekt.

Was verstehst du unter einem kreativen Leben? Und was bedeutet es für dich?
Ein kreatives Leben ist für mich eines, in welchem man als allererstes Probleme als Herausforderungen ansieht. Kreatives Leben beinhaltet für mich, auf diese anders einzugehen als es gewohnt ist und dabei neue Gedanken zu entfalten. Ich habe beispielsweise das Konzept eines Bettes für mich persönlich umgeworfen und besitze nun keins mehr. Dort, wo ich abseits der Norm lebe, fühle ich mich trotzdem – oder gerade deswegen? – wohl.  Kreatives Leben hat für mich auch mit Zeiten der Langeweile zu tun. Man braucht gedankenfreie Zeiten, die ich beispielsweise immer im Schwimmbad habe. Durch die Langeweile im Kopf sprießen neue Ideen, aber ohne Druck zu machen. Es ist also eine Balance aus Neuentdecken und Wohlfühlen.

Hast du dich schon einmal (oder mehrmals) im Zustand des Flow* befunden? Falls ja: Wie war das für dich? Und wie, glaubst du, hast du ihn erreicht?
Ich arbeite täglich im Flow. Das habe ich damals, als ich intensiv mein Musikstudium vorbereitet habe, gelernt, ohne es zu merken. Mein persönlicher Schlüssel zum Flow sind Zeitblöcke. Ich arbeite an einem Projekt nicht jeden Tag eine Stunde, sondern an einem Tag gleich fünf Stunden am Stück. So bin ich viel produktiver und fühle mich danach fast so neugeboren wie nach dem Yoga.

Wenn ich nicht kreativ tätig bin …
… dann … ähm … ist es Januar und ich mache meine Steuererklärung?! Nein, selbst dabei bin ich kreativ. Ich habe keine Antwort auf diese Frage!

Was treibt dich um? Was möchtest du mit deiner kreativen Tätigkeit ausdrücken?
Meine Kreativität ist ein innerer Motor, den ich nicht abstellen kann. Mein Zweck der Existenz ist es, zu erschaffen und zu schreiben. Man hat mir mal einen Gottkomplex nachgesagt, und ja, wahrscheinlich habe ich einen. Mit meiner kreativen Tätigkeit will ich eigentlich nichts ausdrücken. Das kommt von selbst und ist dann einfach da. Dann entdecke ich im Nachhinein selbst, was ich im Einzelfall damit ausdrücken wollte und lerne mich selbst Stück für Stück besser kennen. Deshalb ist Kreativität ein unverzichtbarer Bestandteil meines Seins.

Welchen Rat würdest du jemandem geben, der von sich sagt: »Ich wäre auch gerne kreativ, aber ich habe leider nicht genug Fantasie«?
Wieder eine ausgezeichnete Frage. Ich würde sagen, die Person sollte zuerst das Wort „Fantasie“ aus seinem Wortschatz streichen. Wer wie viel Fantasie hat, ist im Bezug auf Kreativität völlig egal, denn Fantasie ist ein begrenzender Begriff. Ich habe nicht zwei Liter mehr Fantasie als jemand, der in der Buchhaltung arbeitet. Jeder hat etwas Träumerisches innewohnen und kann das dann an die Oberfläche holen, wenn er oder sie sich keinen Druck macht. Ich kenne niemanden, der sich hinsetzt und auf Knopfdruck kreativ ist. Aber du fragst nach einem Rat, den jemand in der Situation auch umsetzen könnte … dann wäre es Bewegung. Kopf aus, Sport an. Jeden Tag an die frische Luft gehen und sich bewegen, das ist die Zündung für Kreativität!

Entscheidungsfragen – verlasse dich auf dein Bauchgefühl!

  • Zukunft oder Vergangenheit? – Gegenwart
  • Erkenntnis oder Mysterium? – Mysterium
  • Stille oder Trubel? – Stille
  • Morgen oder Abend? – Morgen
  • Utopie oder Dystopie? – Utopie
  • Zeit oder Geld? – Zeit
  • Chaos oder Ordnung? – Ordnung
  • Routine oder Abenteuer? – Routabenteuer. Regelmäßig (Routine) aus der Komfortzone raus (Abenteuer).
  • Luxus oder Minimalismus? – Minimalismus! Aber sowas von!
  • Fiktion oder Realität? – Beides

Hier findet ihr Kia:

Hier ist Platz für Links zu deiner Webseite und/oder deinen Social-Media-Kanälen.

Website: http://www.kiakahawa.de/
Blog: http://www.kiakahawa.de/blog/
Twitter: @KiaKahawa
Bald startendes Blog-Projekt (zugehöriger Twitter-Account): @sdtautoren

Vielen Dank für deine Teilnahme und deine Zeit, liebe Kia! 🙂

~~~
*Flow: Phase, in der man völlig in seiner (kreativen) Tätigkeit versinkt und seine Umgebung nicht/kaum mehr wahrnimmt.

Advertisements
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - September 16, 2017 in Create & Inspire

 

Schlagwörter: , , , , ,

Create & Inspire: Matthias Ernst

Create & Inspire: Matthias Ernst

In meiner neuen Blogreihe Create & Inspire stelle ich Autoren, Künstlern und Kreativen Fragen zu ihrer Arbeit und ihren Ansichten über ein kreatives Leben. Den Auftakt macht:

Matthias Ernst, Krimiautor und Psychologe

Kurzvita:

Ich schreibe seit meiner Jugend Krimis und historische Romane. Meine bislang dreibändige Reihe um die Kommissarin Inge Vill erscheint seit 2015 bei Midnight by Ullstein.

Beschreibe dich in drei Worten.
Geschichten schreibender Schwabe

Woran arbeitest du gerade?
An einem in England spielenden Psychothriller um einen verschwurbelten Psychologen, seine Harry-Potter-verrückte Tochter und eine erfrischend derbe Boulevardjournalistin.

Was verstehst du unter einem kreativen Leben? Und was bedeutet es für dich?
Mir hat immer ein Zitat aus Nietzsches „Also sprach Zarathustra“ sehr viel bedeutet: „Nur wer noch Chaos in sich trägt, kann einen tanzenden Stern gebären.“ Ich habe das Gefühl, ziemlich viel von diesem wilden Chaos in mir zu haben und Kreativität zu leben, bedeutet für mich, diesem Chaos seine bestmögliche Form zu geben.

Hast du dich schon einmal (oder mehrmals) im Zustand des Flow* befunden? Falls ja: Wie war das für dich? Und wie, glaubst du, hast du ihn erreicht?
Als großer Fan von Mihály Csíkszentmihályi kann ich stolz vermelden, dass ich mich schon mehrfach beim Schreiben in einem Flow wiedergefunden habe. Es war ein spannendes, erfüllendes, gleichzeitig aber auch ein wenig beängstigendes Erlebnis. Ich hatte das Gefühl, dass alle inneren Schranken gefallen sind und die Worte einfach aus mir herausgeströmt sind. Interessanterweise musste ich diese – leider recht wenig umfangreichen – Stellen später kaum überarbeiten. Wie ich in diese Zustände kam, kann ich im Nachhinein nicht mehr so richtig nachvollziehen. Aber Übermüdung hat eine Rolle dabei gespielt.

Wenn ich nicht kreativ tätig bin …
faul und träge

Was treibt dich um? Was möchtest du mit deiner kreativen Tätigkeit ausdrücken?
Als alter Lateiner gefällt mir das Motto des Horaz sehr gut: „prodesse et delectare“,  „nützen und erfreuen“. Ich möchte meinen Lesern zum einen einen ästhetischen Genuss geben, zum anderen aber auch das Nachdenken über soziale, politische oder auch philosophische Probleme anregen, ohne dabei belehrend oder langweilig zu wirken.

Welchen Rat würdest du jemandem geben, der von sich sagt: »Ich wäre auch gerne kreativ, aber ich habe leider nicht genug Fantasie«?
Ich arbeite da immer gerne mit der Wunderfrage: „Stell dir vor, dass dir eine Fee den Wunsch erfüllt, dass dein Leben perfekt ist. Wie würde ein ganz normaler Tag in diesem perfekten Leben aussehen.  Antworte so detailreich wie möglich. Ich habe noch niemanden erlebt, der darauf nicht ausführlich antworten konnte.

Entscheidungsfragen – verlasse dich auf dein Bauchgefühl!

  • Zukunft oder Vergangenheit? – Zukunft
  • Erkenntnis oder Mysterium? – Erkenntnis
  • Stille oder Trubel? – Stille
  • Morgen oder Abend? – Abend
  • Utopie oder Dystopie? – Utopie
  • Zeit oder Geld? – Geld
  • Chaos oder Ordnung? – Chaos
  • Routine oder Abenteuer? – Abenteuer
  • Luxus oder Minimalismus? – Luxus
  • Fiktion oder Realität? – Fiktion

Hier findet ihr Matthias:

Twitter: @MErnstAutor
Facebook: https://www.facebook.com/mernstautor
Website: www.matthias-ernst-autor.de

Vielen Dank für deine Teilnahme und deine Zeit, lieber Matthias! 🙂

~~~
*Flow: Phase, in der man völlig in seiner (kreativen) Tätigkeit versinkt und seine Umgebung nicht/kaum mehr wahrnimmt.

 
4 Kommentare

Verfasst von - September 9, 2017 in Create & Inspire

 

Schlagwörter: , , , ,

Meine Top 3 Buchverfilmungen

Meine Top 3 Buchverfilmungen

Mit Verfilmungen zu Büchern ist das ja immer so eine Sache, oft werden sie den Geschichten auf Papier nicht gerecht. Und dennoch schaue ich sie mir gerne an, v. a. natürlich dann, wenn ich das Buch zuvor gelesen habe. Aktuell freue ich mich auf die Verfilmung von „Ready Player One“, das lese ich nämlich gerade. Klare Empfehlung, es ist großartig!

Es ist schwierig, aus dem reichlichen Angebot an Filmen, drei herauszupicken, die ich als „meine Lieblinge“ bezeichnen würde. Deshalb habe ich mich für drei Filme entschieden, die mich sehr gut unterhalten haben:

3. Der Marsianer (Buch: Andy Weir, 2011; Film: Ridley Scott, 2015)

Der zunächst im Selbstverlag erschienene Roman „The Martian“ bietet genau die richtigen Zutaten für einen Hollywood-Blockbuster: Durch einen Staubsturm muss die bemannte Marsmission abgebrochen werden, doch bei der Evakuierung geht etwas schief. Der Raumanzug des Ingenieurs und Botanikers Mark Whatney wird beschädigt und mit ihm das Gerät, dass seine Biodaten übermittelt. Die anderen Teammitglieder halten ihn aufgrund dessen für tot und verlassen den Mars ohne ihren Kollegen. Doch Mark lebt und steht nun vor großen Herausforderungen: Wenn er überleben will, muss er seine Fähigkeiten nutzen – und irgendwie Kontakt mit der NASA aufnehmen.

Ich fand den Film sehr spannend und gut gemacht, Matt Damon liefert eine tolle One-Man-Show. Zuerst war ich skeptisch, ob mir das Thema zusagt – mein Gott, was für eine Horrorvorstellung, allein auf dem Mars festzusitzen! – aber durch den Charakter Whatneys, der in dieser Situation unwahrscheinlich viel Einfallsreichtum und Humor aufbringt, ist die bedrückende Atmosphäre auszuhalten.

Ein Pluspunkt noch für den Film: Die seitenlangen Beschreibungen technischer Details aus dem Buch werden hier ausgelassen und nur knapp abgehandelt. Auch das Ende – auch wenn es sich nur in Details unterscheidet – gefällt mir im Film besser.

2. Das Schweigen der Lämmer (Buch: Thomas Harris, 1988; Film: Jonathan Demme, 1991)

Die Verfilmung zu „The Silence of the Lambs“ ist wohl noch immer ein cineastisches Highlight, was nicht zuletzt an den genialen Performances von Anthony Hopkins als kannibalistischer Serienmörder Hannibal Lecter und Jodie Foster als FBI-Anwärterin Clarice Starling liegt.

Auch wenn natürlich einiges gekürzt wurde, hält sich das Drehbuch nah am Original. Sowohl Buch als auch Film sind also eine uneingeschränkte Empfehlung!

1. Der Sternwanderer (Buch: Neil Gaiman, 1998; Film: Matthew Vaugn, 2007)

Achtung: unpopular opinion incoming! In diesem Fall fand ich den Film besser als das Buch. Nichts gegen Neil Gaiman (der immerhin auch am Drehbuch mitgearbeitet hat), aber die Verfilmung von „Stardust“ unterscheidet sich deutlich von der Buchvorlage. Ich habe den Film gesehen, bevor ich das Buch gelesen habe, was tendenziell eher ungewöhnlich für mich ist, weil ich lieber zuerst meine eigenen Bilder im Kopf habe. Ich muss zugeben, dass mich das Buch gut unterhalten hat, ich nach der Lektüre aber ein wenig enttäuscht war. Vielleicht geht es anderen, die das Buch zuerst gelesen haben, anders und sie fanden den Film dann weniger gut.

Interessant finde ich jedoch, dass die Geschichte um den jungen Tristran(Buch)/Tristan(Film), der durch einen Durchgang in einer Mauer ins Feenland gelangt, auf so unterschiedliche Weise erzählt werden kann, so dass der Film als eigenständiges Werk nahezu losgelöst von der Vorlage erscheint. Das Buch ist gut, der Film in diesem Fall aber besser …

Welches sind eure liebsten Buchverfilmungen? Und gibt es auch Filme, die ihr besser findet als ihre literarische Vorlage?

Übrigens: Zur Feier des heutigen Weltbarttags veranstaltet unser Autorenverein BartBroAuthors ein Gewinnspiel auf Facebook. Zu gewinnen gibt es 3 x 2 Tickets für den Filmpalast Lüdenscheidt und einige Sachpreise. Mir ist zu Ohren gekommen, dass auch ein Exemplar von „Ersticktes Matt“ darunter sein soll. 😉

~~~
Beitragsbild:
Jeremy Yap

 
11 Kommentare

Verfasst von - September 2, 2017 in BartBroAuthors

 

Schlagwörter: , , , , , , ,

Muss ein Autor liefern?

Muss ein Autor liefern?

VON DER VERPFLICHTUNG GEGENÜBER LESERN

Wer kennt das nicht? Sehnsüchtig wird auf den nächsten Band einer Reihe oder auf das nächste Buch aus der Feder des Lieblingsautors gewartet – meistens kann es gar nicht schnell genug gehen. Da kann man schon mal ungehalten werden, wenn der Autor andere Dinge vorzieht oder – Himmel hilf! – für eine Weile gar nicht schreibt. Nicht wahr?

Zwei Dinge haben mich dazu bewogen, mir Gedanken darüber zu machen, ob wir Autoren eine Verpflichtung gegenüber unseren Lesern haben, ob wir angefangene Buchreihen gezwungenermaßen abschließen oder spätestens alle ein bis zwei Jahre ein neues Buch „raushauen“ müssen: einmal der vor ein paar Tagen erschienene und äußerst lesenswerte Artikel Warum Kreativität Zeit braucht und was Leser und Autoren daraus lernen können von Sonea von Delvon im Schreibmeer, zum anderen der neue Roman von Walter Moes: Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr.

Wer diesen Blog schon länger liest, weiß, dass ich leidenschaftlicher Moers-Leser bin. Als ich gestern in der Buchhandlung über den neuen Roman stolperte (eigentlich sollte er erst am 28.8. erscheinen), habe ich ihn gleich mitgenommen und wie einen kostbaren Schatz nach Hause getragen. Natürlich habe ich in den letzten Wochen und Monaten Moers‘ Updates auf seiner Facebookseite verfolgt und mich über die neue Veröffentlichung gefreut, die Veröffentlichung des letzten Zamonien-Romans liegt immerhin schon sechs Jahre zurück. Umso trauriger haben mich einige Kommentare von Lesern gestimmt. Anstatt sich über das neue Buch zu freuen, wird der Autor mit Fragen bombardiert, wann denn nun ENDLICH der dritte Teil der Träumenden Bücher erscheint. Ein Blick auf die Zamonien-Homepage hätte ergeben, dass der Abschluss der Trilogie auf unbestimmte Zeit verschoben ist, Amazon gibt als Lieferdatum Oktober 2024 an.

Ich kann verstehen, dass man als Fan enttäuscht ist, wenn ein Buch angekündigt und dann (mehrfach) verschoben wird. Ja, das ist ärgerlich. Ich möchte Das Schloss der träumenden Bücher auch gerne lesen – natürlich. (Wobei ich auch ganz ehrlich sage, dass ich keine Fortsetzung des ersten Romans gebraucht hätte. Für mich war er so einfach perfekt.) Was ich jedoch nicht verstehen kann, ist, dass man seinem angeblichen Lieblingsautor gegenüber fordernd oder gar ausfällig wird und schreibt, er würde seine treuen Leser abzocken (v. a. in Bezug auf Das Labyrinth der träumenden Bücher. Dieser zweite Teil war – nun ja – als Story nicht wirklich gelungen, auch wenn ich ihn allein aufgrund des tollen Schreibstils gerne gelesen habe). Herrje. Moers hat mehrere geniale Bücher geschrieben und dann regt man sich auf, weil eines dabei ist, das eben nicht so gelungen ist, „droht an“ nie wieder eines seiner Bücher zu lesen oder fragt unter jedem Post, wann denn endlich DAS Buch kommt, auf das man schon so lange wartet?

Diese Erwartungshaltung, die sich da abzeichnet, gefällt mir nicht. Ich kenne eben nicht nur die Leser-, sondern auch die Autorenseite. Klar ist es blöd, wenn ein langersehntes Buch nicht oder erst sehr viel später erscheint. Klar ist aber auch: Kreative Arbeit braucht Zeit. Manchmal hält man eine Geschichte für eine gute Idee, plant und schreibt über mehrere Monate (oder gar Jahre), nur um festzustellen, dass es einem irgendwann keine Freude mehr macht, diese Geschichte zu erzählen. Weil die Idee vielleicht doch nicht so toll war. Oder weil man sich selbst in dieser Zeit so stark weiterentwickelt hat, dass es einfach nicht mehr passt. Natürlich ist das schade, für den Autor vielleicht noch mehr als für den Leser, denn er hat viel Zeit mit der Arbeit an dieser Idee verbracht. Zeit, die ihm wahrscheinlich zunächst einmal verschwendet vorkommt. (Natürlich ist sie das nicht, denn bloß weil ein Manuskript nicht veröffentlicht wird, heißt das ja nicht, dass man in dieser Zeit nichts gelernt/sich nicht weiterentwickelt hätte – aber das ist ein anderes Thema.)

Gerade wenn man an mehreren Projekten gleichzeitig arbeitet, ist es durchaus wahrscheinlich, dass sich eines in den Vordergrund drängt und andere hintenanstehen müssen. Auch ein Vollzeitautor hat nur ein begrenztes Zeitkontingent zur Verfügung. Kein Autor ist eine Maschine, die Tag und Nacht durcharbeitet, um den Leser zufriedenzustellen.

So geht es ja nicht nur Moers. Zahlreiche Autoren scheinen sich regelmäßig vor ihren Lesern dafür rechtfertigen zu müssen, dass sie gerade eben NICHT am Manuskript sitzen, sondern etwas anderes machen. Ein weiteres berühmtes Beispiel dürfte George R. R. Martin sein, der mit seinem Lied von Eis und Feuer eine riesige Leserschaft und Fangemeinde hat, die ebenfalls nun schon lange auf einen weiteren der Reihe warten müssen. Selbst die britische Tageszeitung The Guardian titelt: „Let’s just say it: George RR Martin needs to get on with The Winds of Winter“, die Unterzeile lautet „The Game of Thrones author is working on four HBO spin-offs. All very well, but don’t loyal readers deserve to see how the original story ends?“ Der Artikel wird im Verlauf zum Glück ein wenig versöhnlicher. Sicherlich ist es den Lesern gegönnt zu erfahren, wie die Geschichte ausgeht, aber verdienen sie es? Verdienen, wirklich? Womit wird dieser Anspruch gerechtfertigt? Weil sie die anderen Bücher gelesen haben? Wie kann sich aus einer Aktivität, die man selbst wählt und die man genießt, eine solche Anspruchshaltung einer anderen Person gegenüber entwickeln?

Als Neil Gaiman von einem Leser gefragt wurde, ob Martin nicht eine Verantwortung seinen Lesern gegenüber hätte, antwortete er: „George R. R. Martin is not your bitch“ – was ich sehr erfrischend fand. Er macht in seinem Blogbeitrag deutlich, dass es keinen Vertrag zwischen Autor und Leser gebe, dass ein Leser (nur weil er zehn oder zwanzig Euro in ein Buch investiere) keine Ansprüche auf eine Fortsetzung oder auch nur ein weiteres Buch dieses Autors stellen könne, und nennt eine „simple and unanswerable truth: George R. R. Martin is not working for you“.

Zuallererst arbeitet ein Autor für sich selbst. Natürlich sind die Leser wichtig, doch in erster Linie verbringt man sehr, sehr, sehr viel Zeit allein am Schreibtisch. Sich dann (womöglich neben dem Brotjob und in seiner Freizeit) mit etwas zu beschäftigen, was man selbst gar nicht machen möchte – das kann es nicht sein. Das mag nun nicht sehr wirtschaftlich klingen, denn die meisten Autoren möchten – natürlich – für ihre Arbeit entlohnt werden. Aber wie Gaiman schon sagt: Man wird für die geleistete Arbeit entlohnt und nicht für die noch zu leistende.

Bitte nicht falsch verstehen: Ich meine nicht die Leser, die ab und an mal freundlich nachfragen, wie die Arbeit am nächsten Roman läuft und wann mit Erscheinen gerechnet werden kann. Das sind wirklich schöne Momente, in denen man seine Arbeit wertgeschätzt sieht, weil jemand das vorige Buch mochte und nun gerne ein weiteres lesen möchte. Es sind eher diejenigen Leser, die – wie Sonea in ihrem Artikel fürs Schreibmeer erläutert – belehrende und (mit Verlaub) unverschämte Kommentare schreiben wie: „Wie, du zockst an der Konsole? In der Zeit hättest du besser schreiben können.“ – „Ja, hätte ich. Habe ich aber nicht, weil … tut mir leid, aber das geht dich einfach nichts an. Du bestimmst nicht darüber, wie ich meine Zeit verbringe.“

Denn solche Kommentare verursachen v. a. eins: ein schlechtes Gewissen. In seinem (sehr empfehlenswerten!) Buch „Die Kunst ein kreatives Leben zu führen“ bezeichnet Frank Berzbach das schlechte Gewissen als „Aggressionen, die wir gegen uns selbst richten“. Als jemand, der kreativ arbeitet, hat man oft sowieso schon ein schlechtes Gewissen. Wieder zu wenig geschafft, wieder nicht das Wortziel erreicht, das man sich vorgenommen hatte, wieder zu viel Zeit im Internet verplempert … Wenn dann noch Druck von außen aufgebaut wird, auf eine Tätigkeit, die eigentlich Freude bringen soll, dann ist das nicht nur hinderlich, sondern kann dazu führen, dass man vollends die Lust daran verliert, eine Blockade entwickelt – was für beide Seiten, Leser wie Autor, höchst frustrierend wäre.

Natürlich dürfen wir als Leser einer Veröffentlichung entgegenfiebern, aber wir sollten auch akzeptieren, dass manche Dinge einfach viel Zeit brauchen. Das ist kein Prozess, der irgendwie beschleunigt werden kann. Die Arbeit an einem Buch dauert eben so lange, wie sie dauert.

Wie seht ihr das – als Autor und auch als Leser? Auf welches Buch wartet ihr schon lange – oder auf welches habt ihr lange gewartet?

~~~
Beitragsbild:

Brad Neathery

 
26 Kommentare

Verfasst von - August 25, 2017 in Autorenleben

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Projekt: Minimalismus

Projekt: Minimalismus

Abseits von meinen Schreibarbeiten heißt mein großes Projekt für den Rest des Jahres: Ausmisten. Ich beschäftige mich nun schon seit mehreren Jahren mit dem Thema Achtsamkeit. Achtsamkeit und Minimalismus sind eng miteinander verbunden, so dass dies nur der nächste, logische  Schritt ist.

Ich hatte schon häufiger das Bedürfnis, den ganzen Krempel loszuwerden, der sich über die Jahre so ansammelt – interessanterweise meist in Krisensituationen, z. B. nach meiner Krebsdiagnose oder dem plötzlichen Tod meines Vaters. Lange hatte ich nicht die Energie, mich dazu aufzuraffen, doch das Thema hat mich nicht losgelassen, ist mir in Büchern, Artikel und motivierenden Bildern immer und immer wieder begegnet. Ich brauchte diese Zeit, um mir über einige Dinge klarzuwerden, zu verstehen, dass ich zwar viele Dinge habe, aber eigentlich nicht brauche. Nun gehe ich es endlich an.

Dank meiner siebenmonatigen Weltreise 2010/11 weiß ich, wie es ist, mit wenig auszukommen. Alles, was ich damals mitnahm, passte in einen 90L-Rucksack. Mittlerweile kommt mir das viel vor. Und auch die regelmäßigen vier- bis sechswöchigen Touren im VW-Bus meines Freundes haben mich gelehrt, dass ich nicht allzu viel brauche. Von Jahr zu Jahr wurde mein Gepäck immer leichter (und ich hoffe, dass ich es künftig noch weiter reduzieren kann. Es gibt fast nichts, was mich so sehr nervt, wie Schlepperei von Dingen und Klamotten), nur in der Wohnung stapelt sich noch das Zeug. Wenn ich an einen Umzug denke (nicht, dass in nächster Zeit einer anstehen würde, aber dennoch), graut mir vor der ganzen Packerei, dem Geschleppe der ganzen Kartons und Möbel. Ich will das nicht.

Nachdem ich einige motivierende Artikel gelesen hatte, habe ich einfach angefangen, und zwar mit dem Bereich der Wohnung, in dem es mir am leichtesten fällt, Dinge auszusortieren: mein Kleiderschrank. Ich habe schon seit Monaten keine neuen Klamotten mehr gekauft (außer neues Sportzeug, aber das war bitternötig). Jedenfalls hatte ich hatte morgens nach dem Aufstehen schon keine Lust mehr, meinen Schrank zu öffnen und minutenlang in das Chaos zu starren, ohne etwas zu finden. Letztendlich ziehe ich eh immer wieder die gleichen Kleidungsstücke an, bestimmt 80% meiner Klamotten waren ungenutzt.

So wundervoll ich eine Capsule Wardrobe (also einen minimalistischen Kleiderschrank) auch finde – so ganz bereit dafür fühle ich mich noch nicht. Aber das macht nichts, vielleicht irgendwann, vielleicht auch nie. Für diese erste Aufgabe hatte ich mir zwei Ziele gesetzt:

  1. Ich möchte nur noch Kleidungsstücke in meinem Schrank haben, die ich wirklich gerne anziehe.
  2. Ich möchte meine Garderobe zunächst auf maximal zehn Exemplare pro Kleidungsstück beschränken.

Gesagt, getan. Erstmal alles raus aus dem Schrank – der Schlafzimmerboden war zeitweise nicht mehr sichtbar. Ernsthaft, wer braucht so viel Zeug? Dann habe ich jedes Stück einzeln zur Hand genommen, betrachtet und überlegt: Ziehe ich es gerne an? Macht es mich glücklich? Hatte ich es im letzten Jahr überhaupt einmal an? Nur bei wenigen Kleidungsstücken fiel mir die Beantwortung dieser Frage schwer.

Letztendlich habe ich es geschafft, bei den meisten Kleidungsstücken unterhalb der zehn Teile zu bleiben – auch wenn es vielleicht ein wenig gemogelt ist, da ich zwischen „normalen“ Pullovern und dicken Strickpullis nochmal unterschieden habe. Dafür ist meine Wintergarderobe komplett aus meinem Kleiderschrank verbannt worden und befindet sich nun sicher verpackt in einem Kleidersack im Bettkasten. Noch ist ja schließlich Sommer – zumindest angeblich.

Nur bei den T-Shirts bin ich „gescheitert“, davon besitze ich nun immer noch fünfzehn Stück. Aber das ist okay, ich mag mich auch nicht zu irgendetwas zwingen. Vielleicht reduziere ich die Anzahl nochmal, vielleicht auch nicht – mal sehen.

Gestern habe ich mir dann meine Bücher vorgenommen und bin letztendlich auf knapp fünfzig aussortierte Exemplare gekommen. Ich habe nun wieder ein wenig Platz im (kleinen) Bücherregal. Mittlerweile kaufe ich mir aber eh nur noch „besondere“ Bücher als Papierexemplar, wie z. B. einige Comics oder Graphic Novels, Bildbände oder Exemplare mit besonderer Haptik, meistens eher Sachbücher, mit denen ich arbeite. Die meisten Romane lese ich auf dem Kindle, das ist praktischer. Ende August erscheint der neue Zamonien-Roman von Walter Moers, den werde ich mir dann wieder in gedruckter Form gönnen.

Wobei ich mich wirklich schwertue, sind meine (Hand-)Taschen. Auch hier habe ich das Ziel, sie auf zehn zu reduzieren, habe aber die Befürchtung, dass ich damit nicht hinkommen werde. Fragt mich nicht, wieso – ich habe keine Ahnung.

Als nächstes steht mein Schreibtisch an, den ich aber sowieso schon in regelmäßigen Abständen entrümpelt habe, von daher dürfte das einigermaßen zügig gehen. Dann das Bad – da kann ich im Grunde all das, was sich im Badezimmerschrank befindet einfach wegschmeißen. Wenn überhaut benutzte ich nur zu besonderen Anlässen noch einen Eyeliner und -shadow, eine Wimperntusche und eine Feuchtigkeitscreme. Das war’s auch schon. Worauf ich so gar keine Lust habe, ist die Küche. Ich bin überhaupt kein Küchenmensch, koche total ungern, somit ist das eigentlich eher das Reich meines Freundes. Dann noch der Schrank im Flur und die Vitrine im Wohnzimmer – und das war’s.

Ich wünsche mir eine Wohnung, die mit wenigen Handgriffen aufgeräumt ist, bei der ich nicht ständig alles hin und her schieben muss, wenn ich staubwischen, saugen oder putzen will.

Und auch digital nimmt der Minimalismus mittlerweile Gestalt an: Ich habe meine Pinterest-Boards aufgeräumt und mit einheitlichen Titelbildern versehen und hier auf dem Blog sämtliche Banner entfernt, die mir einfach zu chaotisch aussahen. Demnächst nehme ich mir mein Mailprogramm vor und bestelle alle Newsletter und Werbemails ab, die ich nicht (mehr) lese.

Von wirklichem Minimalismus bin ich immer noch weit entfernt. Mein Ziel ist es auch nicht unbedingt, irgendwann mit nur noch maximal einhundert Gegenständen oder so auszukommen. Aber ich habe das Gefühl, es ist an der Zeit, einige Dinge loszulassen, Ballast abzuwerfen, eine klare Linie in mein räumliches Umfeld zu bringen, mich möglichst nur noch mit Dingen zu umgeben, die mir etwas bedeuten oder die ein gutes Gefühl in mir auslösen. Und abgesehen davon macht es auch einfach Spaß, einen Schrank zu öffnen, in dem wirklich Ordnung und Übersichtlichkeit herrscht 😉

Habt ihr euch schon einmal mit dem Thema Minimalismus auseinandergesetzt? Entrümpelt ihr regelmäßig? Oder haltet ihr davon gar nichts?

~~~
Beitragsbild:
Kari Shea

 
8 Kommentare

Verfasst von - August 21, 2017 in Achtsamkeit & Minimalismus

 

Schlagwörter: , , , , ,

Meine Filterblase & ich

Meine Filterblase & ich

Ich liebe meine Filterblase. Ja, ich habe eine – und das ganz bewusst. Sie befindet sich sowohl auf Twitter als auch auf Instagram. Auf Facebook tendenziell eher weniger – was wohl auch mit ein Grund ist, warum ich es das Netzwerk ist, auf dem ich mich am wenigsten rumtreibe.

Ich weiß, dass es viele gute Gründe gegen eine Filterblase gibt und auch, dass häufig abfällig gesagt wird „Du in deiner Filterblase hast doch eh keine Ahnung“. Ja, das mag sein. Ich habe nicht von jedem Thema Ahnung und auch nicht zu jedem eine Meinung. Aber wenn ich online bin, dann möchte ich selbst entscheiden, welchen Themen und Personen ich meine Aufmerksamkeit schenke. Das mag man nun Selektion nennen oder „die Augen verschließen“. Aber genauso wie ich die Menschen in meinem realen Umfeld auswähle, mit denen ich meine Zeit verbringe, mache ich das auch in den sozialen Netzwerken. Ich schmeiße niemanden aus meinen Listen, der meine Meinung nicht teilt – im Gegenteil, ist doch langweilig, wenn alle gleich denken -, aber Leute, die ausfallend werden, trollen und pöbeln haben dort nichts zu suchen. Es ist meine Online-Welt, die ich mir schaffe – und wer sich nicht benehmen kann, fliegt raus. Ganz einfach.

Der Ton in den sozialen Medien hat meinem Empfinden nach in den letzten Jahren an Schärfe zugenommen. Kaum ein Artikel, unter dem sich nicht verbal geprügelt wird – auch wenn es um völlige Nichtigkeiten geht. Und jedes Mal, wenn ich solche Diskussionen lese – ja, ich gebe zu, den Fehler mache ich das ein oder andere Mal noch – fühle ich mich hinterher schlecht. Weil ich es nicht glauben kann, dass Menschen so sehr von Hass zerfressen sind, dass sie ihre häufig misanthrope Weltanschauung in die Öffentlichkeit hinausposaunen müssen. Bei nichtigen Themen schüttele ich meistens nur genervt den Kopf, bei anderen, wo es wirklich um etwas geht – Flüchtlingsthematik/Rechtsextremismus/Feminismus/LGBT/Tier- und Umweltschutz/usw. – werde ich wütend.

Meistens juckt es mich dann in den Fingern, einen (oder gleich mehrere) Kommentar(e) zu schreiben, manchmal formuliere ich und tippe und tippe – nur um dann doch wieder alles zu löschen. Nicht weil ich mich nicht angreifbar machen oder für „meine“ Themen einstehen will, sondern weil es so sinnlos ist. Wie ein Kampf gegen Windmühlen. In den Kommentarspalten der Online-Magazine oder den sozialen Netzwerken wird man niemanden überzeugen können, eine freundlichere Sicht auf die Dinge anzunehmen.

Überhaupt – andere von meiner persönlichen Meinung zu überzeugen, liegt mir fern. Ich diskutiere gerne, möchte dieses aber auf Augenhöhe tun und mich nicht anpöbeln lassen – nur weil ich eine andere Meinung habe/eine Frau bin/kein Verständnis für „besorgte Bürger“ aufbringe/usw.

Wenn mir die triste Online-Welt, in der wenige so laut sind und viele andere so still, zu sehr aufs Gemüt schlägt, ziehe ich mich in meine Filterblase zurück. Meine Filterblase, das sind all die wunderbaren Büchermenschen, die ich in den letzten Jahren auf Twitter und Instagram kennenlernen durfte. Uns alle verbindet die LIEBE zu Büchern, nicht der Hass auf irgendjemanden oder irgendetwas. Es macht unwahrscheinlich viel aus, wenn sich eine Gruppe aus heterogenen Individuen zusammenschließt, weil sie eine gemeinsame, positiv-ausgerichtete Leidenschaft haben, die sie miteinander verbindet.

Egal zu welchem Thema: Nahezu alle posten reflektiert und sachlich, man kann wunderbar diskutieren und muss nicht befürchten, beleidigt zu werden, wenn man nicht einer Meinung ist. So ein Austausch ist tatsächlich möglich! In meiner Liste herrscht ein weltoffener und menschenfreundlicher Tenor. Hier wird sich ausnahmslos über die „Ehe für alle“ gefreut, ein weiblicher Doctor in „Doctor Who“ ist keine große Sache und niemand urteilt vorschnell bei aktuellen Ereignissen, sondern wartet die Faktenlage ab.

Ich spreche nicht von Friede-Freude-Eierkuchen oder einer Rosa-Zuckerwatte-Welt. Wir wissen alle, dass wir nicht in einer solchen Welt leben. Häufig werden auch weniger schöne Erlebnisse geteilt, oft geht es politisch zu und auch schwere Krankheiten sind kein Tabu. Depressionen z. B. sind ein immer wieder aufgegriffenes Thema. Und das ist auch gut so. Wir können mit unangenehmen Themen umgehen. Aber es wird nicht mit Wut, Zorn oder gar Hass darauf reagiert, sondern ehrlich und respektvoll miteinander umgegangen, manchmal mit einer Prise Ironie oder Sarksamus.

Es macht mich stolz, Teil einer tollen Community zu sein, die immer ein offenes Ohr für andere und ihre Probleme hat. Und dann werde ich wieder nachdenklich: Wenn ich mir ohne großen Aufwand eine Filterblase geschaffen habe, die im Großen und Ganzen so harmonisch ist, wie sehen dann die Filterblasen von jenen Menschen aus, die durchs Internet trollen, andere beleidigen und überall ihre Negativität verbreiten? Ich stelle sie mir nicht als einen schönen Ort vor und möchte mich dort nicht aufhalten.

Ich glaube, dass Filterblasen eine enorme Macht über uns und unser Leben haben. Sie formen uns – ob wir das wollen oder nicht. Eine Filterblase, die sich auf das Positive in dieser Welt konzentriert, nehme ich anders wahr als eine, in der es ständig um Hass gegen Andersdenkende/Andersfarbige/Andersliebende/usw. geht. Ich merke es ja an mir selbst: Zehn Minuten in den Kommentarspalten eines Online-Magazins und plötzlich habe ich das Gefühl, die ganze Welt wäre schlecht und große Teile Menschheit ein Haufen verkommener Subjekte, mit denen ich nichts, aber auch wirklich gar nichts zu tun haben möchte. Wenn so mein gesamtes Online-Leben aussähe – lieber Gott, ich will gar nicht darüber nachdenken.

Von daher sehe ich meine Filterblase nicht als ein Problem an – im Gegenteil. Viele dieser Menschen sind mir sehr ans Herz gewachsen, viele kenne ich mittlerweile persönlich. Ich hoffe, dass viele andere diese positiven Erfahrungen ebenfalls machen dürfen.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich liebe meine Filterblase. Wenn ich mich nicht dorthin zurückziehen könnte und immer wieder feststellen würde, dass es so viele wunderbare Menschen gibt, die ich ohne die Liebe zu den Büchern gar nicht kennengelernt hätte, wäre mein Leben um einiges ärmer.

~~~
Beitragsbild:
Gaelle Marcel

 
14 Kommentare

Verfasst von - August 18, 2017 in Begegnungen

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

Sketchnotes für Autoren

Sketchnotes für Autoren

Ich hatte vor ein paar Tagen ein Bild auf Twitter gepostet, auf dem ich mit Sketchnotes plotte. Auf den Beitrag folgten mehrere Reaktionen mit Nachfragen, wie sowas überhaupt geht, so dass ich versprochen habe, einen Artikel zu dem Thema zu schreiben. So, here we go:

Was sind eigentlich Sketchnotes?

Die Bezeichnung ›Sketchnotes‹ stammt von Mike Rohe und setzt sich aus den Wörtern Sketch (zu Deutsch: Skizze) und Note (Notiz) zusammen. Skizzierte bzw. visuelle Notizen also. (Mehr dazu in meiner Rezension zu Mike Rohdes ›Sketchnote Handbuch‹.) Diese können für jeden erdenklichen Zweck genutzt werden: Einkaufszettel, Vortragsnotizen, Brainstorming, Recherchezusammenfassung und eben auch fürs Plotten – ganz unabhängig davon, welche Plotmethode ihr nutzt. Ihr könnt die Drei-Akt-Struktur, das Sieben- oder Acht-Punkte-System oder auch die Heldenreise grafisch darstellen und habt den Vorteil, dass ihr euren Plot auf einen Blick einsehen könnt und euch nicht durch seitenlange Notizen wühlen müsst.

Von der Prämisse bis hin zur Entwicklung der Figuren innerhalb der Handlung, sämtliche Subplots und Themen, wichtige Orte oder Gegenstände – eurer Fantasie und eurer Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt.

Ihr müsst dafür auch nicht zeichnen können! Niemand verlangt von euch ein Kunstwerk, das der Öffentlichkeit präsentiert werden soll – ganz im Gegenteil. Hauptsache, ihr erkennt das Symbol, das ihr gewählt habt, und wofür es steht.

Material

Welches Papier und welche Stifte ihr bevorzugt, hängt natürlich ebenfalls ganz persönlich von euch ab. Ich nutze einen A4-Zeichenblock aus dem Künstlerbedarf mit dickem Papier. Bei kleineren Formaten habe ich Schwierigkeiten, möglichst alles auf eine Seite zu bekommen. Bei den Stiften schwöre ich auf die PITT Artist Pens von Faber-Castell B. Meistens nutze ich drei Farben: einen schwarzen Stift in F zum Schreiben und Konturenzeichnen, einen pink-roten in B für Hervorhebungen und einen grauen, ebenfalls in Stärke B, für Schattierungen.

Wer Wert darauf legt, seine Sketchnotes nicht nur analog, sondern auch digital zu sichern, kann auf mehrere Wege zurückgreifen: Natürlich kann man sie ganz simpel abfotografieren, so wie ich es für diesen Artikel gemacht habe. Es gibt auch Scanner-Apps, z.B. CamScanner (mit dieser ist auch das PDF weiter unten erstellt), die ganz ordentliche Qualität liefern. Vor einiger Zeit hat Leuchtturm1917 mit der ›Whiteline Link‹-Reihe ein Notizbuch extra zur Digitalisierung handschriftlicher Notizen herausgebracht. Ich selber habe damit noch keine Erfahrung gemacht, habe aber bislang ausschließlich Gutes darüber gehört. Probiere einfach aus, welches Material dir am meisten zusagt. Doch nicht nur beim Material auch in der Ausführung hat jeder seinen eigenen Vorlieben und seinen eigenen Stil.

Kombination aus Text und Bild

Recherche • Modern New York_1

Bild 2 – Modern New York

Ich gebe es zu: Meine Sketchnotes sind SEHR textlastig, ich nutze nur wenige grafische Elemente, meistens eher Rahmen und Pfeile. Das mag zum einen eine Autorenkrankheit sein, nicht wirklich auf Text verzichten zu wollen, zum anderen ist es aber so, dass diese Art und Weise für mich am besten funktioniert. Das ist ja gerade das Schöne an Sketchnotes: Regeln, an die man sich halten muss, gibt es nicht. Manche fertigen großartige Sketchnotes-Kunstwerke an, die fast ausschließlich aus Zeichnungen bestehen, andere setzen eher auf wenige grafische Hervorhebungen. Beides und jede erdenkliche Mischform daraus ist völlig okay. Gut ist das, was für dich funktioniert. Niemand anders muss es toll finden, niemand anders muss es überhaupt je zu sehen bekommen.

Meine Rechercheergebnisse – zumindest die für die Story relevanten – stelle ich mit Sketchnotes dar. Ich habe mich an einer überwiegend Darstellungsweise probiert (–> siehe Bild 2 ›Modern New York‹), muss aber sagen, dass ich anhand dieser Skizzen nicht das Wissen reproduzieren kann, dass ich kurz nach der Aufzeichnung im Kopf hatte. Deshalb habe ich mich dazu entschieden, mehr Text zu integrieren (–> siehe Bild 3 ›Wendigo‹) und Informationen so knapp und gebündelt wie möglich dort zu notieren.

Recherche • Wendigo_1

Bild 3 – Wendigo

Plotten mit Sketchnotes

Durch die grafische Darstellungen könnt ihr Verbindungen, Folgerungen, Konsequenzen der Handlungen von Figuren, Spannungsbogen, Entwicklungen und Figurenkonstellationen sehr viel schneller aufzeichnen und immer wieder abrufen als wenn ihr das alles in einem Fließtext notiert. Das ist v. a. dann hilfreich, wenn ihr längere Zeit nicht am Text schreiben könntet und euch schnell wieder einarbeiten wollt. Ich mache meistens eine Seite als Überblick über die wichtigsten Themen, Figuren und (Sub-)Plots des Romans (–> siehe Bild 4/PDF). Weiterhin folgt eine Seite mit den Konstellationen, Verbindungen und Zielen der einzelnen Figuren und diverse Seiten mit Recherche. In meine Sketchnotes packe ich nur Dinge, die (während der Planungsphase) feststehen. Ideen sammle ich andernorts, entweder im Notizbuch zum aktuellen Projekt oder auch mithilde von Mindmaps oder Bainstorming. Ich möchte, dass meine Sketchnotes eine Art roter Faden oder Wegweiser durch die Geschichte sind, auf den ich immer wieder zurückkommen kann, wenn ich mich beim Schreiben verirrt habe. Eine Ideensammlung mithilfe von Sketchnotes ist aber natürlich ebenfalls möglich.

Ich würde euch wahnsinnig gerne meine Sketchnotes zum 2. Teil der Floodlands-Reihe zeigen, allerdings sind diese ein einziger Spoiler, weil ich den Plot dort wirklich aufs Minimum runterbreche und Mörder, Motiv und Symbolik eindeutig benenne. Dementsprechend habe ich eine Rohplot-Sketchnote angefertigt (–> siehe Bild 4), die ihr hier als PDF herunterladen könnt. Vielleicht ist sie dem ein oder anderen hilfreich. Als Beispiel-Plotsystem habe ich das Acht-Punkte-System aus Cathy Yardleys Buch ›Rock your Plot‹ (–> Rezension) genommen, da ich es am häufigsten nutze. Jedes andere ist natürlich ebenso gut möglich.

Plotten mit Sketchnotes_1

Bild 4 – Plotten mit Sketchnotes

Das Schöne an Sketchnotes ist für mich die Verbindung von Informationen mit grafischen Elementen. Ich bin ein sehr visueller Mensch und allein die Überlegungen, die ich anstellen musste, wie ich den Plot auf einem DinA4-Papier mithilfe grafischer Mittel darstelle, hat Verknüpfungen hergestellt, auf die ich nie gekommen wäre, wenn ich nur mit Notizen gearbeitet hätte. Innerhalb von nur zwei Stunden sind zahlreiche Puzzleteile, an denen mir ich zuvor wochenlang die Zähne ausgebissen habe, an ihren Platz gefallen. Floodlands 2 hat nun eine Prämisse, die Symbolik hat wesentlich an Tiefe gewonnen. Ich kann euch nur empfehlen: Probiert das Arbeiten mit Sketchnotes aus! Es lohnt sich.

Wie ist das bei euch? Nutzt ihr Sketchnotes auch für eure Arbeit als Autor? Welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht?

Weiterführende Links zu Sketchnotes:

Beitragsbild:
Jan Kahánek

 
23 Kommentare

Verfasst von - August 15, 2017 in Plot

 

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,