RSS

Textkritik an der Shortlist des Kindle Storyteller Awards – Ein Kommentar

30 Sep

Wahrscheinlich werde ich mich mit diesem Beitrag unbeliebt machen – aber ich möchte ihn trotzdem schreiben. Es geht um den Kindle Storyteller Self Publishing Award (was ein Name …) bzw. die Shortlist bzw. die Textkritik eines gewissen Malte Bremer an dieser. Literaturcafé veröffentlichte diese recht harsche Kritik an den fünf Shortlist-Titeln am 28. September 2015.

Ich hatte den Artikel kurz nach Erscheinen gelesen, ihn bald darauf aber schon wieder vergessen – wenn da nicht die empörten Kommentare zahlreicher Selfpublisher gewesen wären, die mich nochmal dazu bewegten, Bremers Text genauer unter die Lupe zu nehmen. Auch Annika Bühnemanns sehr gelungener Beitrag zum Thema („Kritik an der Kritik der Textkritik„) ließ mich aufhorchen. Scheinbar hatte die Branche diesem Artiekl mehr Bedeutung zugemessen als ich.

Bis zu einem gewissen Grad kann ich die Empörung verstehen: Bremer nutzt ein Vokabular, mit dem man das eigene Werk ungern assoziiert wissen möchte: Kitsch, Klischee, Dummfug, albern, geschludert, Schrott. Kaum ein nettes Wort hat er für die Werke der Autoren übrig. Natürlich blutet einem da das Herz – vor allem, wenn man selber schreibt.

Dennoch finde ich es wichtig, einen Blick auf die Kritikpunkte zu werfen, denn die sind  ganz und gar nicht uninteressant:

  • Rechtschreib- und Grammatikfehler
    • Fehler passieren, das ist menschlich. In einem Produkt, das man zum Verkauf anbietet, ist es für den Kunden natürlich sehr ärgerlich und wirkt einfach schludrig. Ich weiß, wie schwer es ist, tatsächlich alle Fehler aus einem Manuskript zu entfernen, ich arbeite täglich damit und übersehe sicherlich auch das ein oder andere. Und auch in Verlagsbüchern habe ich schon mehr Fehler gefunden, als mir lieb ist.
      Wie gesagt, Fehler passieren. Wenn aber gleich auf den ersten Seiten mehrere Rechtschreib-, Grammatik- oder Kommafehler auftauchen, dann ist das für mich ein Grund das Buch nicht weiterzulesen. Dass besonders Self-Publisher davon betroffen sind, erklärt sich von selbst: Viele verzichten aus Kostengründen auf Lektorat und Korrektorat. Dass sich die Fehler dort häufen ist nicht weiter verwunderlich. Man sollte dennoch nicht alle über einen Kamm scheren, wie Bremer es hier leider tut.
  • Formatierung
    • Auf die Formatierung hat man bei der Erstellung eines eBooks leider nur begrenzt Einfluss, da die unterschiedlichen Lesegeräte sie unterschiedlich darstellen. Hurenkinder und Schusterjungen lassen sich kaum noch vermeiden.
      Dennoch ist mir eine angenehm zu lesende Formatierung ebenfalls sehr wichtig. Gut gesetzte Absätze, kein(!) Flattersatz und auch keine falschen Einzüge. Den falschen Einzug am Kapitelanfang habe ich selbst schon gesetzt, ist ja auch einfacher, als hinterher nochmal alle Kapitel- bzw. Szenenanfänge zu kontrollieren und den Tabulator wieder zurückzusetzen. Ich habe mich sehr darüber geärgert, als ich erfahren habe, dass das nicht korrekt ist – daher wird mir das nicht noch einmal passieren.
  • Prolog
    • Bei Prologen halte ich es mit Stephan Waldscheidt: Wenn möglich weglassen. Ich lege ein Buch rigoros weg, das mit einem Prolog beginnt, in dem eine mysteriöse Person irgendwelche mysteriösen Dinge tut, die vielleicht irgendwann später im Roman von Bedeutung sein könnten. Das ist mir ein zu durchschaubarer Trick der Spannungserzeugung und besonders ärgerlich, wenn man danach erst einmal drei Seiten öde Protagonistenbiographie lesen darf.
      Sicherlich sind Prologe Geschmachssache, ich mag sie nicht. Überhaupt nicht. So geht es Herrn Bremer wohl auch.
  • Sorgfalt in der Wortwahl: Adjektive, Adverben, Pleonasmen, Passivkonstruktionen
    • Die deutsche Sprache ist wundervoll und bietet so viele Möglichkeiten. Warum sich mit dem Einfachsten zufrieden geben? Adjektive und Adverbien lassen vor dem inneren Auge des Lesers nicht die gleichen (kraftvollen) Bilder entstehen wie passende Substantive oder Verben. Warum schreiben „der große Mann“, wenn man auch „der Hüne“, „der Koloss“, „der Riese“, „der Gigant“ etc. nutzen kann? Warum sich mit „er ging langsam“ abfinden, wenn man seinem Protagonisten durch „er schlenderte“, „trödelte“, „flanierte“, „bummelte“ etc. Lebendigkeit verleihen kann?
    • Pleonasmen: „heißes Feuer“, „nasses Wasser“, „schwarze Nacht“, „rote Glut“, „schwarze Kohle“ – diese Adjektive sind in Verbindung mit ihren Substantiven vollkommen nutzlos, sie transportieren nichts Neues, nichts Aufregendes, beschreiben nicht einmal näher. Wasser ist immer nass, Feuer immer heiß, die Nacht immer schwarz.  Dass man sich über solch sprachliche Nachlässigkeiten ärgert, kann ich nachvollziehen. (In der Rohfassung mögen dies wunderbare Platzhalter für treffendere Ausdrücke sein, aber bitte nicht mehr im fertigen Roman. Ein stilistisches Lektorat schafft hier Abhilfe.)
    • Passivkonstruktionen
      möglichst vermeiden, da sie umständlich und sehr hölzern klingen. Durch die aktive Form lassen sich die Sätze nicht nur leichter verstehen, sie werden dadurch auch kürzer, prägnanter: „Der Rasen wird vom Vater gemäht“ (passiv) vs. „Der Vater mäht den Rasen“ (aktiv). Die Wahl fällt hier nicht schwer.

Malte Bremer spricht in seiner Textkritik viele Punkte an, die mir persönlich beim Lesen eines Buches ebenfalls wichtig sind. Ob der Ton, den er gewählt hat, angebracht ist? Darüber lässt sich streiten und sicherlich auch über den ein oder anderen Punkt, der sicherlich Geschmackssache ist.

Ich fand die Textkritik unterhaltsam – es wurde aber auch keines meiner Bücher zerpflückt. Natürlich muss man als Autor da erstmal schlucken. Wer aber mit seinen Texten an die Öffentlichkeit geht, muss mit schlechter und unfreundlicher Kritik rechnen. Im Gegensatz zu manchen Kundenrenzensionen bei amazon war Bremers Sprachwahl noch geradezu nett.

Wer als Autor Erfolg haben will, muss sich meiner Meinung nach ein dickes Fell zulegen und angebrachte Kritik auch annehmen können – und nicht mit einem „Der ist ja bloß neidisch“ schulterzuckend abtun. Denn nur so kann man lernen, sich verbessern. Und das sollte doch unser aller Ziel sein, egal ob Verlagsautor oder Self-Publisher, oder?

Wie seht ihr das? Welche Punkte der Textkritik fandet ihr angebracht, welche völlig daneben?

Advertisements
 
4 Kommentare

Verfasst von - September 30, 2015 in Schreiben

 

Schlagwörter: , , , , , , , , ,

4 Antworten zu “Textkritik an der Shortlist des Kindle Storyteller Awards – Ein Kommentar

  1. Tinka Beere

    Oktober 3, 2015 at 2:04 pm

    Hallo Nina,
    ich bin da ganz deiner Meinung. Klar ist es hart, solche Kritik zu bekommen, aber der Kern (wenn auch nicht gerade nett umschmückt) spricht viel Wahres, aus dem man für sich nur lernen kann.

    Liebe Grüße,
    Tinka 🙂

     
    • Nina C. Hasse

      Oktober 3, 2015 at 5:27 pm

      Huhu Tinka,
      Kritik ist immer hart, weil man so viel Herzblut und Arbeit in seine Texte steckt. Aber Herzblut und Arbeit zählen nicht, wenn dabei – übespitzt gesagt – nur Murks bei rumkommt.
      Kritik anzunehmen und umzusetzen ist natürlich nicht leicht. Und sicherlich gibt es auch unberechtigte Kritik, die ruhig ignoriert werden kann. Da gilt es, gute und schlechte Kritik zu unterscheiden – auch nicht ganz einfach 😉

      Liebe Grüße
      Nina

       
  2. Roberta C. Keil

    Oktober 3, 2015 at 7:41 pm

    Da ich selbst an dem Wettbewerb als absoluter Neuling teilgenommen habe, hat mich die Kritik des Herrn Bremer schon auch sehr getroffen. Und das, obwohl ich nicht mal in die Nähe der Finalisten gelangt bin. Dennoch habe ich aus der Diskussion, die anschließend an verschiedenen Stellen über den Prolog stattgefunden haben, einiges für mich und mein Buch mitgenommen. Das Argument mit der guten und der schlechten Kritik finde ich sehr gut. Ich habe ein überwiegend gutes Feedback zu meinem Buch bekommen, aber nur drei echte Rezensionen. Da hab ich mich gefragt, ob das daran liegt, dass ich die meisten Kritiker persönlich kenne und sie sich nicht trauen, mir die Wahrheit zu sagen? Ich fand es schade, da ich konstruktive Kritik immer sehr gut finde. Die von Herrn Bremer finde ich an manchen Stellen etwas zu drestruktiv. Danke für Ihre etwas sehr viel freundlichere Aufbereitung seiner Kritik. Das hat mir persönlich jetzt wirklich geholfen, aus meiner Depressionsphase in die nächste Arbeitsphase (Überarbeitungsphase) zu starten. Vielen Dank dafür.

    Liebe Grüße
    Roberta C. Keil

     
    • Nina C. Hasse

      Oktober 4, 2015 at 5:58 pm

      Liebe Roberta,
      destruktiv formulierte Kritik – wie sie Herr Bremer wohl zu Unterhaltungszwecken formulierte – kann sehr großen Schaden anrichten. Sie schreiben ja selbst von einer depressiven Phase. Das ist nicht der Zweck von Kritik, sie soll ja grundsätzlich auf Defizite hinweisen und dafür sorgen, dass diese im nächsten Schritt vermieden werden können.
      Lassen Sie sich von Kritik nicht unterkriegen, arbeiten und schreiben Sie weiter! Mit jedem Wort, das sie zu Papier bringen, werden Sie besser.
      Und – was auch wichtig ist: Nehmen Sie sich Kritik nicht zu Herzen. Nicht Sie persönlich werden kritisiert, sondern Ihre Arbeit. Das ist – gerade für uns kreativ tätige Menschen – häufig schwer voneinander zu trennen, hilft aber dennoch dabei, nicht den Mut zu verlieren.

      Herzliche Grüße
      Nina

       

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: