RSS

Statusupdate #2 – Ersticktes Matt

25 Mrz

Ihr Lieben,

es ist vollbracht! Nun ja, nicht ganz. Aber immerhin bin ich wieder einen großen Schritt weitergekommen: Die Testleserversion meines Romans ist fertig und schon auf dem Weg zu meinen wunderbaren Autorenkollegen, die sich hoffentlich mit gezücktem Rotstift über den Text hermachen werden.

Ich freue mich einerseits total, wieder eine Etappe geschafft zu haben, andererseits macht sich nun auch zum ersten Mal richtige Nervosität breit. Vor ziemlich genau vier Jahren startete das Projekt Roman mit einer ganz vagen Idee. Nun hat diese Idee 385 Seiten gefüllt, die Figuren haben mich in den letzen Jahren ununterbrochen begleitet. Sie gehören sozusagen zur Familie. Beim Schreiben habe ich gelacht, geweint und gelitten – und manchmal stand ich kurz vor dem Verzweifeln. Dreimal habe ich das Manuskript nun umgeschrieben, vieles gestrichen und erweitert. Und ich weiß: Es ist noch lange nicht fertig. Aber es ist an der Zeit, es aus der Hand zu geben, um zu schauen, ob die Geschichte in dieser (oder ähnlicher) Form funktioniert.

Mein Befinden schwankte während der letzten Überarbeitung zwischen „Hey, die Geschichte ist ganz große Klasse, ich liebe sie – alle werden sie lieben!“ und „Oh mein Gott, diesen Murks kann ich doch niemandem zeigen. Ich verbrenne das jetzt.“

Und nun bin ich ziemlich nervös. Was sagen meine hoffentlich äußerst kritischen Testleser dazu? Werden sie die Figuren mögen? Ist die Handlung nachvollziehbar? Und ich bin mir hundertprozentig sicher, dass ich die dusseligsten Fehler in der Literaturgeschichte gemacht habe

Am liebsten würde ich es gleich noch einmal überarbeiten, mir sind schon zig Dinge eingefallen, die nicht so stehenbleiben können. Plotlöcher, im Nichts verlaufende Handlungsstränge … Behalten und ausführen oder doch lieber streichen?

Auch wenn es mir schwerfällt, habe ich „Ersticktes Matt“ nun in die Hände meiner Testleser gegeben. Ich freue mich schon sehr auf Ihre Meinung, bin aber auch sehr nervös, weil ich die Meinung jedes einzelnen sehr schätze. Letztendlich sind sie es, die die Geschichte zu einer besseren machen.

Advertisements
 
4 Kommentare

Verfasst von - März 25, 2015 in Ersticktes Matt

 

Schlagwörter: , , , , ,

4 Antworten zu “Statusupdate #2 – Ersticktes Matt

  1. Isa Schikorsky

    März 26, 2015 at 9:09 am

    Sie schildern dieses ambivalente Gefühl zwischen super toll und absolut schrecklich sehr schön, liebe Nina Hasse. Das ist ganz normal und geht wohl jedem so. Ich kenne es jedenfalls sehr gut. Glücklicherweise haben Sie sich von den Zweifeln nicht beirren lassen und Ihr Manuskript trotzdem aus der Hand gegeben. Nur so kann es seinen Weg in die Öffentlichkeit finden. Ich wünsche Ihnen ganz viel Erfolg damit!

     
  2. JM Volckmann

    April 16, 2015 at 8:37 pm

    Darf ich mal kurz nachfragen: Nach welchen Kriterien hast du deine Testleser ausgewählt? Hast du ihnen bestimmte Schwerpunkte genannt, auf die sie ihr Augenmerk bei der Lektüre lenken sollen? Hat schon jemand einen früheren Vorentwurf zu Gesicht bekommen? Ich hoffe, dass ich mich spätestens Ende des Jahres in einer ähnlichen Situation befinde und würde mich freuen, von deinen Erfahrungen rotzfrech profitieren zu können.

     
    • Nina C. Hasse

      April 16, 2015 at 8:59 pm

      Hallo Jens,
      klar, gerne gebe ich meine Erfahrungen weiter! Ich habe 8 Testleser, die meisten davon sind befreundete Autorenkollegen, auf deren Meinung ich sehr viel Wert lege, und natürlich begeisterte Leser. Ich habe darauf geachtet, dass ich viele Genres abdecken, ich habe Testleser, die schreiben selber auch Steampunk, Krimi, Thriller, ChickLit und Fantasy.
      Einen Vorentwurf habe ich niemanden gezeigt. Ich musste zuerst das Gefühl haben, bei meinem eigenen Text einen Fuß in die Tür zu bekommen. Auch jetzt sind noch viele viele Mankos drin, von denen ich weiß, aber es war an der Zeit, den Text mal aus der Hand zu geben.
      Der einzige Augenmerk, der mir momentan wichtig ist, ist die Frage, ob die Geschichte funktioniert. Ich möchte v.a. wissen, wo der Text steht, welche Handlungen, Figuren, Hinweise etc. gelungen sind und welche nicht. Ich habe meinen Testlesern einen Fragebogen zu eben jenen Themen mitgeschickt, was sehr praktisch ist, weil ich so viel Feedback zu den mir wichtigen Punkten bekomme.
      Wichtig ist v.a., dass du dir Testleser suchst, denen du vertrauen kannst und die dir ihr ehrliche Meinung und konstruktive Kritik bieten.
      Falls du noch mehr wissen willst, schreib mir einfach! 🙂

       
      • JM Volckmann

        April 16, 2015 at 9:08 pm

        Hallo Nina,
        besten Dank für die schnelle Antwort.
        Der Fragebogen ist eine sehr gute Idee. Das notiere ich mir gleich mal auf einem Klebezettel. 🙂 War es für dich so relevant, dass deine Testleser auch Autoren sind? Ich meine, positiv ist natürlich, dass sie vom kreativen Prozess eine Ahnung haben. Aber ich persönlich stelle fest, dass ich Bücher ganz anders lese, seitdem ich mich intensiver mit Schreibtheorie beschäftige. Ist da nicht der Blick eines Lesers, der nicht selber schreibt, fast noch lohnenswerter? Oder findet dann im Anschluss eine zweite Testleserunde statt?

         

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: